Biologische Zahnheilkunde

Wir behandeln in unseren Praxen nach den Prinzipien der Ganzheitlichen Zahnmedizin und nach den Regeln der biologischen Zahnheilkunde. Unsere Behandlung umfasst folgende Gebiete: Metallfreie Komplettversorgungen (Zahnersatz, Füllungen und Zahnimplantate aus Vollkeramik), Herddiagnostik und Materialverträglichkeits-Prüfung mittels Elektroakupunktur, Störfeldsuche von körperlich belastenden Entzündungsherden, Lüscher-Color-Diagnostik, Lymphdrainage, Fachgerechte Amalgamentfernung und Ersatz durch CEREC-Keramikfüllungen.

Kronen und Brücken aus Vollkeramik

Vermessung des Abdrucks

Dank neuester Computertechnologie stellen wir Inlays, Kronen und Brücken aus bioverträglicher Keramik her und verzichten so ganz auf die Verwendung von Metall. Das verwendete Material trägt den Namen "Zirkonoxid".

Wie wird der Zahnersatz hergestellt?

Nachdem der Zahn vorbehandelt und von Karies befreit wurde, wird ein Abdruck genommen, welcher von einem digitalen 3D-Scanner vermessen wird. Mit den so gewonnenen Daten wird am Computer der Zahnersatz konstruiert (CAD/CAM Verfahren) und anschließend von einer computergesteuerten Schleifmaschine aus einem Keramikblock gefräst. Alle Schritte vollziehen sich im praxiseigenen Labor. Zuletzt wird noch die individuelle und zu Ihrem Gebiss passende Zahnform und -farbe wird von unseren Zahntechnikern ausgearbeitet.

Was macht Zahnersatz aus Keramik so wertvoll?

Kronen und Brücken aus Keramik sind auch für Allergiker absolut verträglich, außerdem schonen sie den Organismus, da sie keinerlei Metall enthalten. Ein natürlicher Zahn ist in sich durchgehend transparent. Ein Zahnersatz, der Metall im Untergerüst enthält, unterbricht diese natürliche Transparenz. Verwendet man die neue Zirkonoxidkeramik, wird dieser negative Effekt vermieden, denn das Material besitzt lichtdurchlässige Eigenschaften. Ferner entfallen die bei metallgetragenen Brücken nach einiger Zeit auftretenden dunklen Metallränder. Vor allem im anspruchsvollen Frontzahnbereich verkörpert die Zirkonoxidkeramik somit das ästhetische Ideal. Auch im Seitenzahnbereich lässt sich hierdurch ein schönes und natürliches Ergebnis erzielen.

Elektroakupunktur

Was bedeutet EAV-Diagnostik? Aus Erfahrung wissen wir, dass viele Menschen sehr empfindlich auf bestimmte Materialien reagieren und sogar unter chronischen Beschwerden leiden, die durch ständige Entzündungen im Mund- und Kieferbereich hervorgerufen und verschlimmert werden.

Auf diese Weise können wir relativ genau auf etwaige Unverträglichkeiten und Entzündungen schließen und dadurch die Therapie individuell an unsere Patienten anpassen. Wir sind dadurch sicherer in der Wahl der Materialien und können in der Therapiephase besser vorhersagen, welche Zähne sich wie verhalten werden. So wird ein noch höheres Maß an Planungssicherheit und Therapieerfolg erzielt - zum Wohle Ihrer Zahngesundheit.

Vorteile der Zirkonoxid-Implantate:

  • Bestechende Ästhetik und keine erkennbaren Unterschiede zu echten Zähnen
  • Auch bei dünnen Knochenverhältnissen einsetzbar
  • Glatte Oberfläche mit optimaler Gewebeverträglichkeit
  • Vergleichbare Stabilität wie Titan
  • Mit allen gängigen Präparations- und Operationstechniken kompatibel

Nachteile der Zirkonoxid-Implantate:

  • Hohe Ansprüche an den Patienten: Da die Keramikimplantate während der Einheilphase aus dem Zahnfleisch herausragen, muss der Patient diese konsequent schonen
  • Noch keine veröffentlichten Langzeitstudien

Wegen der vielen interessanten Möglichkeiten ist das Gebiet der Keramikimplantate zur Zeit ein Brennpunkt der internationalen Implantologieforschung. Bereits seit 2004 implantieren die Dr. Hager Zahnärzte auch mit Keramiksystemen – und das mit großem Erfolg. Die Entwicklung neuer Keramikoberflächen ermöglichte hier besonders große Fortschritte. Nur vergleichbare Langzeitstudien über mehrere Jahrzehnte, wie bei Titanimplantaten, bestehen wegen der noch jungen Erfindung zur Zeit nicht.

Zirkonoxidimplantate unterscheiden sich etwas hinsichtlich der Operationstechnik von gängigen Titanimplantaten. Doch werden die speziellen Therapieregeln eingehalten, stehen die Zirkonoximplantate in Sachen Haltbarkeit und Stabilität den Titanimplantaten in nichts nach. Vor allem im sichtbaren Frontzahnbereich bieten sie aufgrund ihrer natürlichen Farbe einen ästhetischen Vorteil, anders als Titanimplantate, die hier oft dunkel durchschimmern.